Das unvergleichliche Königreich Monaco

Ein Highlight an der Côte d’Azur ist das Fürstentum Monaco. Das steil an den Fels gebaute Monaco ist nach der Vatikanstadt der zweitkleinste Staat der Welt, besitzt jedoch – nicht zuletzt aufgrund seiner Steuergesetze – die welthöchste Bevölkerungsdichte mit seinen knapp 38.000 Einwohnern auf gerade mal knapp zwei Quadratkilometern. Einer der Gründe dürfte zweifelsohne das Nichtvorhandensein der direkten Besteuerung sein. Monaco gilt als wahres Steuerparadies für Millionäre. Wen wundert es da, dass dieses Fürstentum noch um ein weiteres, etwa sechs Hektar großes Stadtviertel auf künstlichem Grund erweitert werden soll. Laut Medienberichten soll das geplante Ökoviertel bis spätestens 2023 fertiggestellt sein. Der Stadtstaat bestand ursprünglich aus drei Gemeinden: Monaco-Ville, das ist die Altstadt mit dem Fürstenpalast, Monte Carlo im Osten und La Condamine mit dem Hafengebiet im Westen. Seit dem Jahr 1917 sind die drei Gemeinden zusammengefasst. Monaco gliedert sich heute in zehn Stadtbezirke.

Principality of Monaco on the Rock

Wussten Sie, dass im Stadtstaat Monaco „monegassisch“ gesprochen wird? Hierbei handelt es sich um einen romanischen Dialekt, der sich an den ligurischen Dialekt aus Italien anlehnt. Die offizielle Amtssprache ist jedoch Französisch. Doch keine Angst, auch mit Englisch sollten Sie hier durchaus weiterkommen, schließlich ist das Fürstentum deutlich von einer internationalen Einwohnerschaft geprägt und ein weltweit begehrtes Touristengebiet.
Wie Sie sehen, lädt das sonnige Fürstentum Monaco wahrlich zum Verweilen ein. Es ist ein Ort wie kein anderer, dicht bebaut und dennoch wunderschön. Statten Sie diesem einzigartigen Ort unbedingt einen Besuch ab, flanieren Sie durch die Gassen und überzeugen Sie sich euch selbst, wieso die meisten Besucher hier von einem unvergleichlichen Flair sprechen. Eine Sache kann ich Ihnen jetzt schon versichern: Wer zum ersten Mal dort ist, wird aus dem Staunen garantiert nicht mehr herauskommen!

Panoramic Sunset Monaco

Bleiben Sie flexibel und besuchen Sie das Fürstentum während Ihres Aufenthalts in Nizza, Antibes oder Cannes wann immer Sie möchten. Ob Küstenstraße oder Autobahn, Sie erreichen Monaco, wenn es schnell gehen muss, zwischen 20 und 40 Min grandioser Sportwagenfahrt. Eine bessere Alternative, die atemberaubende Umgebung Südfrankreichs kennenzulernen, gibt es wohl kaum. Genießt man eine Luxusmietwagen-Rundfahrt entlang der zauberhaften Küste muss es schließlich nicht immer gleich ein Hubschrauber sein.
Außerdem können Sie mit einem Luxussportwagen kleine Buchten, idyllische Cafes und andere Sightseeing Besonderheiten ansteuern, verweilen und den Moment genießen.

Prince Palace in Monaco

Die bewegte Geschichte von Monaco

 

Nachdem die alten Griechen die Handelsniederlassung "Monoiko" gründeten und Römer das Gebiet einige Jahrhunderte später übernahmen, nahm die Geschichte Monacos ab dem 13. Jahrhundert ihren eigentlichen Lauf. Mehrere Grafschaften stritten sich um das Territorium, bis Francesco Grimaldi die Region durch einen gelungenen Streich an sich riss. Daraufhin gelang es der Familie Grimaldi über lange Zeit, ihre Machtstellung auszubauen und den Besitz zu erweitern. Schutzverträge wurden vereinbart, dank denen sich das Fürstentum bis heute seine politische Unabhängigkeit bewahrt hat.

Nichtsdestotrotz litten die Einwohner Monacos für lange Zeit unter Armut. Ab dem 19. Jahrhundert sanken ebenfalls die Einnahmequellen eines bis dahin wirtschaftlich starken Zweigs, dem Fischfang. Seine Renaissance erlebte der Stadtstaat durch den Aufstieg der Casinos. Da Glücksspiele im 19. Jahrhundert in Ländern wie Frankreich oder Italien verboten waren, reisten viele Spieler in Richtung Monaco. Somit wurde eine wichtige Grundlage dafür gelegt, dass immer mehr wohlhabende Menschen in Richtung Monaco reisten.
Heute ist Monaco ein kleiner Staat in Frankreich, der mit seinem Nachbarland dennoch eine große Wirtschafts- und Zollunion formt. Kongresse und der Tourismus gelten als wichtige Einnahmequelle

 

Oldtown

Die Monegassen haben es Fürst Rainier III. zu verdanken, dass ihr Staat heute nicht mehr fast ausschließlich vom Glücksspiel abhängig ist. Als Rainier III. im Jahr 1949 seine Regentschaft begann, änderte er die Steuergesetze und lockte so Investoren und reiche Privatiers in das Land. Die Heirat mit dem Hollywoodstar Grace Kelly, die nach der Trauung zur Fürstin Gracia Patricia wurde, gab dem Zwergen-Fürstentum die nötige Portion Glamour, um auf der Jet-Set-Weltbühne bestehen zu können. Die Fürstin starb relativ früh bei einem Autounfall und auch Fürst Rainier ist lange tot. Ihre Kinder Albert, Caroline und Stephanie aber sind bis heute aus den Klatschspalten der Illustrierten nicht wegzudenken.

Street of Monaco-Ville Monaco

Monaco´s Flair

Himmelblaues Wasser und prächtige weiße Villen auf einer felsigen Landschaft, das weltberühmte Grand Casino in Monte-Carlo, teure sowie seltene Sportwagen und noch viel teurere Luxusyachten, so stellen wir uns das sonnige Fürstentum an der französischen Mittelmeerküste doch vor.
Monaco ist für viele der Inbegriff von Luxus, nicht zuletzt aufgrund des überall erkennbaren Reichtums und des Luxus sowie der vielen Stars und Sternchen, die den südeuropäischen Stadtstaat gerne als ihr zweites Zuhause bezeichnen. Monaco ist der perfekte Ort, um zu staunen, zu flanieren, auszufahren und natürlich um das Leben in vollen Zügen zu genießen. Und wie geht das besser als ein paar Tage im Strom von Glamour und Luxus mit zu schwimmen? Genau: Bei Phoenix GT eine Luxuslimousine oder einen Sportwagen mieten. Sehen Sie einfach selbst und überzeugen Sie sich von der Schönheit Monacos mit einem unserer Luxusmietwagen!

Einmal vor Ort, stellt man sich vielleicht sogar die Frage, ob man hier und da nicht vielleicht auch mal einem Promi über den Weg läuft oder sogar bei der Sportwagenrunde eine gemeinsame Tour genießt!? Schließlich besteht hier die Möglichkeit, das Fürstenpaar Charlène und Albert anzutreffen, aber auch weltberühmte Spitzensportler, Schauspieler und Models sind nicht gerade selten auf den Prachtstraßen Monacos in ihren Luxuskarossen unterwegs. Und wie könnte man dem besser gleichtun, als selbst mit einem unserer exotischen Luxusmietwagen am Place du Casino und entlang des Cafe sowie Hotel de Paris zu cruisen.

Monacos Flair and Beach Life

Monaco ist eben ein wahres Juwel, wenn nicht sogar schlechthin das Highlight einer jeden Reise an die Côte d’Azur, und das keineswegs nur während der Monaco Yacht-Show oder dem Grand Prix Monaco mit seinen Formel 1 Rennen. Das Fürstentum sorgt nicht nur während eines Zwischenstopps bei vielen Südfrankreich-Touristen für jede Menge Begeisterung, sondern es zieht mit seiner mondänen, glamourösen Atmosphäre ebenso viele Promis in seinen Bann. Wenn man auch einmal in den Genuss kommen und sich einmal wie ein Star fühlen möchte, mietet man sich bei Phoenix GT einen Ferrari oder Lamborghini genießt die bergigen Küstenstraßen mit ihrem wunderschönen Blick auf das offene Meer sowie beim Strandbaden die mediterrane Schönheit des Landes. Am Abend lässt man dann nach dem traditionellen Besuch im Restaurant und Casino den Abend bei einem Cocktail in der Strandbar oder Club ausklingen.

Cocktail beach bar and club monaco

Doch was hat Monaco eigentlich noch alles zu bieten, außer dem ganzen Luxus und der vielen Berühmtheiten, die an diesem Ort jede Menge Glitzer und Glamour versprühen?
Monaco besticht auch mit seinen eindrucksvollen Bauwerken seinem weltberühmten Casino. Fangen wir mit der zauberhaften Altstadt des beliebten Stadtstaates an, der sogenannten Monaco-Ville, die als Rocher (französisch für Felsen) bezeichnet wird. Die Altstadt ist auf dem sogenannten Fürstenfelsen gelegen, auf dem sich der Fürstenpalast, die politische und private Residenz der Fürstenfamilie, eine Kathedrale und natürlich das Meereskundemuseum von Jacques Cousteau befindet.
Wer durch diese hindurchschlendert, wird sich wahrscheinlich gleich in die vielen verwinkelten Gassen mit ihren nahezu malerischen Häusern verlieben. Die Altstadt ist der kleinste Stadtbezirk des Fürstentums und vielleicht gerade aus diesem Grund ein sehr beliebtes, wertvolles Plätzchen, auf das die Einwohner sehr stolz sind. Die Altstadt Monacos ist, wie für das Fürstentum typisch, sehr eng bebaut; in den engen Gassen der Altstadt befinden sich zahlreiche Gaststätten und Souvenirläden. Am besten startet man seinen Rundgang durch den historischen Stadtkern am Place de la Visitation, von wo aus man gemütlich durch die Gassen spazieren und sogar dem einen oder anderen Ur-Monegassen begegnen kann. Es heißt, dass man hier weniger auf Luxus und Glamour trifft, sondern vielmehr das noch ursprünglichere Leben kennenlernt – fernab von den teuren Nobelyachten, Supersportwagen und Luxushotels.

Monaco-Ville in Monaco

Übrigens, Monaco lässt sich auch ganz ausgezeichnet für einen Wellness- oder Schönheitsurlaub buchen. Die Angebote sind dabei wirklich enorm vielfältig. Von schier unerschwinglich bis durchaus bezahlbar ist alles drin. Genaue Information und rechtzeitige Buchung sind aber in jedem Fall angeraten.

Ein Aufenthalt in Monaco ist etwas ganz Besonderes. Auf dieser Reise begegnen Urlauber nicht nur dem am dichtesten besiedelten unabhängigen Staat weltweit. An dem Fürstentum scheiden sich die Geister. Dem Reiseziel eilt der Ruf voraus, nur für das Jet-Set-Leben geeignet zu sein. Doch auch jeder andere Urlauber sollte einen Blick auf das Fürstentum werfen. Schließlich gibt es in Monaco auch vergleichsweise günstige Hotels, die sich nahezu jeder leisten kann. Zudem macht sich der Staat als "Manhattan am Mittelmeer" einen Namen. Diese Bezeichnung kommt nicht von ungefähr. Denn rund um die Uhr – so scheint es zumindest – wird in Monaco gebaut. Doch Monaco ist nicht nur ein Staat der Moderne. Dieser Rückzugsort der Schönen und Reichen verbindet Gegenwart und Vergangenheit auf eine galante Weise.

Sehenswürdigkeiten

Monaco´s Gärten

Einen Besuch wert ist der hoch oben liegende Jardin Exotique, ein tropischer Garten, der unter anderem zahlreiche exotische Kakteen präsentiert. Tatsächlich ist der „Jardin Exotique“ ein kleines Abenteuer in der Stadt. Denn die Art und Weise, wie hier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gepflanzt worden ist, hat es in sich. Die unzähligen Kakteen und Fettpflanzen wachsen zum Teil direkt am Felsen.
Das eröffnet immer wieder atemberaubende Aussichten – aber ein wenig Vorsicht ist auch angeraten. Der exotische Garten ist trotz seines felsigen Untergrunds enorm grün und üppig. Fast scheint es so, als wolle die Natur beweisen, was sie selbst mit kleinsten Mitteln hervorbringen kann. Bis auf den Nationalfeiertag am 19. November und am 1. Weihnachtstag ist der Jardin Exotique das ganze Jahr über geöffnet. Einlass ist durchgängig ab 9 Uhr, nur die Schließzeiten ändern sich im Laufe der Saison.
Der Exotische Garten zeichnet sich zudem durch seine Lage aus. Er befindet sich an der Staatsgrenze zu Frankreich in Richtung Nizza in großer Höhe, von wo sich ein spektakulärer Panoramablick über das Fürstentum bietet.

Exotique Jardin Monaco

Erwähnenswert ist hier der auf einer7.000 Quadratmeter großen Fläche angeordnete japanische Garten, der sich westlich des Grimaldi Forums an der Avenue Princesse Grace befindet und durch große Pflanzenpracht, filigrane japanische Hütten- und Brückenbauten, ein künstlich angelegtes Gebirge, einen Wasserfall mit Strand und Teiche mit seltenen Koi-Karpfen besticht. Die japanischen Hütten, die dieser Garten Eden beherbergt, wurden allesamt nach den Prinzipien der Zen-Philosophie angelegt.
Der Rosengarten Princess Grace betört mit einem abwechslungsreichen Ensemble zeitgenössischer Skulpturen und knapp 170 unterschiedlichen Rosenarten.
Sehenswert sind auch die Gärten in Fontvieille und im Bereich zwischen Ozeanographischem Museum und Fürstenpalast.

Japanese Garden of Monaco

Museen und Grotte

Museumsgänger profitieren auf einer Reise durch das kleine Land von einer großen Auswahl an naturwissenschaftlich sowie historisch thematisierten Museen. Das Museum Napoleon lockt mit einem interessanten Gemisch aus Exponaten der monegassischen Historie sowie napoleonischen Andenken. Zudem wird das Repertoire an Museen aus dem Stadtstaat um ein Schiffsmuseum, Briefmarken- sowie Münzenmuseum oder das Museum der Chapelle de la Visitation mit einem Sammelsurium sakraler Kunstwerke ergänzt. Ein weiteres Highlight der Museumslandschaft ist das fürstliche Automuseum. Diese Ausstellung inkludiert unter anderem eine beeindruckende Oldtimersammlung.

Musée Océanographique Monaco

Etwas weiter im Süden Monacos, direkt an einem ins Mittelmeer reichenden Felshang in der Altstadt Monaco-Ville, befindet sich auch schon das berühmte Musée Océanographique, eines der größten ozeanografischen Museen, das seinen Besuchern eine Fülle von meereskundlichen Exponaten bietet. Es beherbergt mehr als 4000 verschiedene Meerestiere in knapp 100 Aquarien, davon seltene lebende Meerestiere sowie Arten von 200 Familien Wirbelloser. Die prunkvolle Architektur des Museums weist auf seine Gründung 1910 durch Albert I. hin. Der Gründer betätigte sich selbst als Ozeanologe, Walforscher und Teuthologe. Er war an dem damals als sensationell empfundenen Fund eines Lepidoteuthis grimaldii (ein geschuppter Tiefseetintenfisch) beteiligt, welcher nach seiner Familie Grimaldi benannt wurde. Das rasch danach erbaute Museum sollte diesen Fund gebührend präsentieren. Die Lage direkt 85 Meter oberhalb des Meeres auf einer Felsenklippe ist ebenfalls sehr eindrucksvoll wie besonders.

Prehistoric grotto Monaco

Nicht minder eindrucksvoll wie das Musée Océanographique ist auch die „Prähistorische Grotte“ bzw. prähistorische Tropfsteinhöhle, die in etwa 60 Metern Tiefe zum Besuch einlädt. Hier kann man Kalkablagerungen bewundern, die viele Tausende von Jahren für ihre Entstehung benötigt haben. Das Ticket für den exotischen Garten berechtigt übrigens auch zum Besuch der Sternwarte und des „Museum für Prähistorische Anthropologie“.

Kathedrale

Von hier aus empfiehlt sich schließlich ein Besuch der bezaubernden Kathedrale St. Nicholas, der Hauptkirche des Fürstentums Monacos und dem Sitz des Erzbischofs von Monaco, die nicht nur von außen sondern auch im Inneren sehr beeindruckend ist. Dort erwarten euch nämlich die Grabstätten der Grimaldi-Familie sowie die der berühmten US-amerikanischen Schauspielerin Grace Kelly.

St. Nicolas Kathedrale Monaco

Monaco ist ein Land mit vielen Gesichtern. Ein architektonischer Glanzpunkt ist das überwiegend im 16. Jahrhundert errichtete Fürstenschloss, dessen prunkvolle Säle zur Sommerzeit für Führungen zugänglich sind. Der Außenbereich wird zur Mittagszeit von Besuchern überströmt. Pünktlich um 11.55 Uhr erfolgt vor den Toren des Fürstenpalasts die Wachabmeldung. Ein weiteres berühmtes Bauwerk Monacos ist die Kathedrale Saint-Nicolas aus dem Jahr 1875. Dieses im romanisch-byzantinischen Stil errichtete Meisterwerk der Baukunst überrascht mit einem Innenraum, der mit Jahrhunderte alten Kunstschätzen geschmückt ist. Neben Gräbern aller bisherigen monegassischen Fürsten ziehen ein Altaraufsatz aus dem 16. Jahrhundert oder ein Bischofsthron aus weißem Marmor die Blicke magisch an.

Casino

Ein weiteres Prachtstück Monacos ist natürlich das weltberühmte Casino von Monte-Carlo, ein von 1878 errichteter wahrer Prunkbau aus der Belle Epoque des französischen Architekten Charles Garnier, dessen Besichtigung bei einem Monaco-Besuch einfach unabdingbar ist.
Hier scheint die Zeit niemals still zu stehen, denn zu jeder Tages- und Nachtzeit hoffen Glücksspieler an Spielautomaten und Roulette-Tischen des Casinos auf das große Los.

Grand Casino Monte-Carlo Monaco Gambling

Wer hier nicht unbedingt sein Glück versuchen und viel Geld verspielen möchte, der wird allein durch den Anblick des glamourösen Bauwerkes belohnt, ganz zu schweigen von den teuren Sportwagen und Luxusautos direkt vor dem Casino, die einem das Gefühl geben, als wäre man beim Genfer Autosalon oder einem Formel 1 Rennen zu Besuch.
Das Casino von Monte-Carlo ist ein berühmter Drehort vieler bekannter Filme, darunter zum Beispiel die James Bond Klassiker „Sag niemals nie“ und „Golden Eye“.
Im gleichen Gebäude befindet sich zudem auch das beliebte Opernhaus Monacos, auch bekannt als Opéra de Monte-Carlo. Theater- und Opernliebhaber gehen in der umfassenden kulturellen Einrichtung ebenfalls ein und aus. Das Kulturprogramm ist breit gefächert und reicht von Ballett über Musicals bis hin zur Oper.

Opera Monaco

Wer vom Glücksspiel eine Auszeit braucht, der begibt sich auf den „Skulpturenweg“, der sich durch die Stadt und ihre Gärten schlängelt, kostet keinen Eintritt und ist dennoch ein Hochgenuss für alle, die Freude an Plastiken und Skulpturen haben. Der Großteil der Exponate, die sowohl von internationalen als auch von in Monaco ansässigen Künstlern stammen, befinden sich auf einem ausgeschilderten Fußweg im Stadtteil Fontvieille.

Place du Casino

Der Place du Casino (von den Einheimischen liebevoll Camembert genannt) stellt in mehrfacher Hinsicht eines der touristischen Zentren Monacos dar. Erstens wegen seiner sehr zentralen Lage mitten im Fürstentum. Zweitens befinden sich dort das bekannte Hôtel de Paris sowie das berühmte Casino von Monte-Carlo und direkt daneben die prunkvolle Oper, wobei alle genannten Einrichtungen durch ihre historische Architektur beeindrucken. Drittens ist der Casino-Platz mit seinem Rondell die erste Anlaufstelle für Sportwagenfans und Touristen, die auf Kreuzfahrt das Fürstentum besuchen, da die Schiffe direkt unterhalb des Casinos anlegen. In den Sommermonaten ist der Place du Casino speziell an Freitag- und Samstagabenden ein Treffpunkt für Monaco-Touristen aus aller Welt.

Place du Casino Monte-Carlo Monaco

Yachthafen

Die Yachthäfen Monacos sind regelmäßig beliebte Touristenziele, an denen besonders spektakuläre und große Privatyachten von vermögenden Eignern vor Anker liegen. Der größte Hafen, Port Hercule, befindet sich in La Condamine, entlang jener öffentlicher Straßen, die für den alljährlichen Formel-1-Grand-Prix genutzt werden. Weitere Yachthäfen finden sich direkt unterhalb des Fürstenfelsens in Fontvieille und auf der gegenüberliegenden Seite von Fontvieille in Richtung Cap-d’Ail (Frankreich).

Wer die kulturelle Vielfalt Monacos aus einer völlig anderen Perspektive in Augenschein nehmen möchte, sollte sich eine Hafenrundfahrt mit dem Elektrobusboot "Camille" nicht entgehen lassen. Diesen Abstecher sollten Reisende mit einer Stippvisite nach Monte Carlo verbinden. Diese auf einem Altstadtfelsen thronende Stadt macht nicht nur als Schauplatz des spektakulären Formel 1-Rennens von sich reden.

Marina of Monaco

Bahnhof

Nach einer Shoppingtour durch Luxusgeschäfte der Extraklasse in der Avenue Princess Grace oder einem der Restaurants mit erstklassiger französischer Küche rundet ein Exkurs zum Bahnhof Monacos die Entdeckungstour ab. Technikenthusiasten begegnen einem der modernsten Bahnhofsgebäude Europas, das als Inspiration für andere Bahnhofsbauten dient.

garemonaco

Diesen Ausflug in die Welt der Technik komplettiert der Heliport. Dieser Stützpunkt der Helikopter-Flotte Heli Air aus Monaco ist der ideale Startpunkt für einen Panoramaflug mit dem Helikopter über das Fürstentum.

heliport monaco

Strand

In Larvotto befindet sich der öffentliche Strand Monacos, der vor allem in den warmen Sommermonaten ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen ist. Der dortige Sand ist indessen grobkörnig und nicht mit feinen, weißen Sandstränden an anderen Mittelmeerorten zu vergleichen, und im Wasser stellen mitunter Quallen eine Störung des Badebetriebes dar.

Monaco Monte-Carlo Beach and Sea

Ein weiterer vergleichsweise großer und im Sommer recht bevölkerter öffentlicher Badestrand befindet sich unmittelbar hinter Fontvieille, zu Cap-d’Ail hin und auf französischem Staatsgebiet gelegen.

Hotels

Besonders beliebt sind in Monaco insbesondere die Unterkünfte im glamourösen Stadtbezirk Monte-Carlo. Ob das berühmte 5 Sterne Hotel Hermitage für knapp 700 € die Nacht oder das legendäre Hotel de Paris für schlappe 1000 € die Nacht – ja, dem Luxus in Monaco sind keine Grenzen gesetzt. Letzteres überzeugt nicht zuletzt dank seiner ausgezeichneten Lage im Herzen von Monaco an der Pole Position der Grand-Prix-Strecke der Formel 1. Von dort aus kann man bequem die Rennstrecke in einem unserer Supersportwagen erkunden. Es scheint, als wäre ein Hotel luxuriöser als das andere – der Meerblick ist bei den erstklassigen Unterkünften natürlich so gut wie immer inklusive, den dort residierenden Gästen werden die Wünsche von den Augen abgelesen. Wen wundert’s da noch, dass hier bereits Berühmtheiten wie Michael Jackson oder auch Nelson Mandela zu Gast waren.

Hotel de Paris Monte-Carlo Monaco

Natürlich gibt es in Monaco auch einige günstigere Hotels, die für einen kurzen Aufenthalt ebenfalls ausreichen. Doch am besten bleibt man mit einem unserer Luxusmietwagen mobil, kann auf eine schicke, private Unterkunft oder verschiedene Luxushäuser entlang der Côte d’Azur zurückgreifen. Hierbei können wir Ihnen bei der Planung Ihrer Aufenthalte in den exklusivsten Hotels und Ferienanwesen zusammenstellen, so dass Sie bei Ihrer Sportwagentour von Monaco bis nach St. Tropez keinen Hotspot auslassen müssen.
Ach ja, falls Sie Probleme damit haben auf Schritt und Tritt beobachtet zu werden, sollten Sie Monaco meiden. Sie werden damit leben müssen, dass Sie fast keinen Schritt tun können ohne von einer Videokamera gefilmt zu werden.

Flughafen

Aus Platzgründen befindet sich in Monaco kein eigener Flughafen. Deshalb nutzen zahlreiche Urlauber den nahe gelegenen Flughafen Nizza International Airport, der nur etwa 35 Kilometer von dem Fürstentum entfernt ist. Der Phoenix VIP-Kundenservice mit Chauffeur und Limousine bedient regelmäßig Flugverbindungen zum Nizza Airport. Natürlich können Sie auch direkt Ihren Sportwagen am Flughafen entgegen nehmen und wir kümmern uns mit unserer Limousine um Ihr Gepäck.

Nachbarorte Cannes Nizza

Nach einem gelungenen Tag im Fürstentum Monaco treten viele Touristen, die nicht unbedingt eine der vielen luxuriösen Unterkünfte gemietet haben, die Rück- bzw. Weiterreise an. Meistens geht es für unsere Mieter wieder zurück in einen der umliegenden Nachbarorte wie zum Beispiel Nizza oder Cannes, andere wiederum fliegen in die Heimat zurück. Doch so manch ein Tourist kann Monaco einfach nicht verlassen, ohne vorher eines der feinen Restaurants und Cafés besucht zu haben. Lohnenswert ist es allemal, einmal in Monaco ein köstliches, mediterranes Gericht probiert zu haben. Ob direkt an der Küste mit herrlichem Meerblick oder in einer kleinen Gasse in Monacos malerischer Altstadt, das bleibt Ihnen ganz selbst überlassen.

Neighborhood of Nice

Wollen Sie während Ihrer Südfrankreich Tour unbedingt einen Halt in diesem prächtigen Fürstentum einlegen, aber in Cannes oder Nizza residieren? Kein Problem. Mit unseren exklusiven Sportwagen rückt die Küste Frankreichs auf ein überschaubares und schnell erreichbares Gebiet zusammen.

Veranstaltungen

Grand Prix

Für jeden Formel 1 Fan ist Monte Carlo ein fester Begriff. Das Autorennen in Monte Carlo wird seit 1950 einmal im Jahr im Rahmen der Weltmeisterschaft ausgetragen. Mittlerweile ist der Formel 1 Grand-Prix zu einem gesellschaftlichen Ereignis avanciert.
Das Besondere an diesem Autorennen ist, dass der Grand Prix mitten durch die Stadt Monte Carlo verläuft. Der Wettbewerb ist jedoch nicht nur ein Highlight für Liebhaber schneller Wagen. Monaco bietet aber auch echte Schmankerln für eingefleischte Autofans. Damit ist nicht nur das Formel-1-Rennen gemeint, das hier jedes Jahr stattfindet und die Stadt in eine einzige Sportarena verwandelt. Außerhalb des internationalen Rennzirkus‘ locken der kleine Staat und seine glamouröse Hauptstadt Autoliebhaber mit einer wahrlich fürstlichen Ausstellung. Auf der Terrasse von Fontvieille warten weit über hundert Automobile von renommierten europäischen und US-amerikanischen Produzenten auf Bewunderer. Die Fahrzeuge stammen aus verschiedenen Jahrzehnten (und inzwischen) sogar Jahrhunderten. Nicht wenige davon gehörten einst dem unvergessenen Fürst Rainier III., der Monaco von 1949 bis 2005 regiert hatte.

Grand Prix Formula 1 Race Monaco

Zirkusfestival, Oldtimer, Kunstfestival

Das internationale Zirkusfestival von Monaco widmet sich akrobatischen Höchstleistungen. Dieser Event wurde erstmals im Jahr 1974 durch Fürst Rainer III. initiiert. Einmal im Jahr ziehen Akrobaten ihre Zuschauer im Januar in den Bann. Im Laufe der Jahre geht das internationale Zirkusfestival Monacos als berühmtestes Zirkusfestival weltweit in die Geschichte ein.
Autos rasen nicht nur beim Formel 1 Grand-Prix in rasanten Geschwindigkeiten über Monacos Straßen. Ende Januar wird in Monaco die Oldtimer-Rallye veranstaltet.
Etwas ruhiger geht es im April beim Kunstfestival im Frühling daher.
Zur Sommerzeit begehen Monegassen im Juni das Fest des Meeres.

Cocktail bar evening in Monaco

Abendunterhaltung

Wer Monaco mit all seinen Facetten entdecken möchte, sollte ausreichend Zeit für Ausflüge einplanen. Es spricht nichts dagegen, die Entdeckungstour erst in den Abendstunden zu starten. Dank des regen Nachtlebens können Besucher des Sun Casino oder Casino Bay rund um die Uhr auf Beistand von Fortuna hoffen. Geschmackvolle Hotelbars, Cocktailbars, berühmt-berüchtigte Diskotheken oder einladende Jazzclubs versprechen die richtige Würze.